In der Presse
 

Auch entlang den Beinen der Medienmitarbeiter schlich Katerchen João schon. Hier eine Übersicht sowie die wichtigsten Auszüge aus den bisherigen Presseberichten:

 

Stadtspiegel Bottrop, 10. Dezember 2005

Im wahren Leben ist der Autor Diplom-Ingenieur... Vor 15 Monaten entdeckte er eine andere Seite in sich. Durch Veränderung seiner privaten Lebenssituation griff der 39-Jährige zu Papier und Stift.

(...) Die Geschichte vom kleinen Kater João und seiner Katzenfreundin Sternchen, ein Katzenlesebuch und zugleich Märchen für Erwachsene, spielt in Deutschland. Aber auch der sonnige Süden Portugals ist Schauplatz der anrührenden Geschichte um Liebe und Hoffnung, auch ohne den anderen den Weg in die Zukunft zu finden.

(...) Über die Liebe berichtet João seinen Freunden, der weisen Katze Pyé und Mischlingshund Sarlis. "Das Ende ist ganz bewusst offen", verrät der Autor, eine Fortsetzung von "Katerchen Sternfänger" bereits fest in Planung. "Ich werde weiter schreiben", ist er sich sicher.

Sein Erstlingswerk ist ab sofort auch im örtlichen Buchhandel zu bekommen. Der 280 Seiten starke Roman ist mit acht Zeichnungen bebildert und im Holzheimerverlag erschienen.

 

WAZ Bottrop, 14.Dezember 2005

Des Autoren beruflicher Alltag ist prosaischer Natur - er arbeitet in einer Zulieferfirma für die Automobilindustrie. Sein erster Roman ist romantischer Natur - er erzählt eine Liebesgeschichte, die im Tierreich angesiedelt ist und an der portugiesischen Algarve spielt, die der Autor gut kennt. Der Bottroper erzählt gut.

"Katerchen Sternfänger", die Hauptfigur, lernt "Sternchen" kennen und lieben. Ihre Wege trennen sich, und in Rückblenden erfährt der Leser alles über die große Liebe, die es wohl nur einmal geben wird. Der Autor lässt dem Leser die Hoffnung, dass das Katzenpaar wieder zueinander findet.

Entstanden ist ein liebenswerter Roman, der auf die Kraft der Worte vertraut, wenn sie große Gefühle beschreiben. Das ist altmodisch und daher mutig, nur selten sentimental und daher geglückt. Zudem weiß der Autor mit der Sprache umzugehen - der Leser, der Lust hat auf gefühlvolle Lektüre und Katzenphilosophie vor dem Hintergrund des Meeres, wird sich nicht langweilen.

Der 39-Jährige hat als Jugendlicher schon mit dem Gedanken gespielt zu schreiben. Daraus wurde nichts, doch nach einigen Jahrzehnten voller Lebenserfahrung war die Zeit wohl reif. Im verregneten Sommer 2004 hat er sich ans Werk gemacht und acht Monate durchgehalten, getragen von der Überzeugung, "dass es die Möglichkeit geben muss für Menschen, Gefühle zu zeigen." Und sei es als Katze.

 

Paperoni Kassel, 20.Januar 2006-01-21

(...) Mit viel Lokalkolorit aus der "Großen Stadt am Fluss" (Kassel) und der "kleinen Stadt am Meer" (irgendwo in Portugal) findet der Leser sich zugleich Zuhause wie auch im Urlaub wieder.

Ein schöner Roman, um sich treiben zu lassen von der romantischen Liebe zweier Katzen, die von der großen Liebe träumten, so wie auch wir Menschen unser Leben lang von der großen Liebe träumen...

VERLOSUNG
Die paperoni verlost 3 Bücher unter allen Einsendern, die uns bis zum 27.01.06 per Post (Datum des Poststempels), Fax oder Mail mit dem Stichwort "Katerchen Sternfänger" anschreiben.

 

Algarve 1-2-3, Albufeira/Portugal, 19. Januar 2006

Seitdem es ALFA, die Assoziation der Literaturfreunde der Algarve gibt, haben deutsche Leser auch an der Algarve eine Lobby. Die Initiatorin stellt einmal im Monat lesenswerte Bücher und interessante Dinge rund ums Lesen vor, und lädt Autoren ein, sich und ihre Arbeiten dem Publikum vorzustellen (s. report Ed. 257 vom 5.1.2006). Besonders spannend sind dabei die Autoren und Bücher, die etwas mit Portugal oder der Algarve zu tun haben.

Eines der neuesten Bücher dieser Sparte kommt frisch aus dem HolzheimerVerlag in Hamburg: Katerchen Sternfänger. Der liebevoll illustrierte Buchumschlag nennt einen João Gatinho als Urheber der Geschichte, doch wem dieser Name komisch vorkommt, der hat völlig recht: hier schreibt jemand unter einem Pseudonym! Dieser João ist nämlich das Katerchen selbst - ein grau getigerter Kater (ja, ja...), und er berichtet seinen Freunden Pyé (eine kluge schwarze Katze) und Sarlis (ein struppiger Mischlingshund), was ihm in seiner kalten, weit entfernten Heimat widerfahren ist, und warum er sein Dasein nun in der kleinen portugiesischen Stadt am Meer fristet. Und was war es? Natürlich die Liebe.

Verschiedene Lesergruppen werden das Buch verschlingen - Katzenfans, Portugal-Liebhaber, die sich an den eingestreuten portugiesischen Redewendungen und der schön beschriebenen Atmosphäre erfreuen, und vor allem: Liebende. Die romantische Liebesgeschichte macht Mut, und sie weckt Hoffnung. Wenn jemand noch immer an die große Liebe im Leben glaubt, kann er hier Kraft und neue Überzeugung tanken.

Am Montag, dem 13. Februar ist der Autor (nicht zu verwechseln mit João Gatinho) beim ALFA Literatursalon zur Lesung zu Gast.